Folgen Sie uns auf: Externer link zur Twitter-Seite Externer link zur Facebook-Fanseite

proConcept Gesellschaft für Projektentwicklung- und durchführung AG

Im Focus

« zurück

Kreditfinanzierte Lebensversicherungen und Policendarlehen

08.01.2008 | proConcept AG | Michael Oehme

Kreditfinanzierte Lebensversicherungen und Policendarlehen

Lebensversicherer bieten ihren Kunden die Möglichkeit an, bei finanziellen Engpässen, den eigenen Vertrag zu beleihen. Doch das macht rein rechnerisch keinen Sinn. Genauso unsinnig sind kreditfinanzierte Lebensversicherungen. Auch das ist ein reines Minusgeschäft.

Ein Policendarlehen bedeutet, dass der eigene Versicherungsvertrag beliehen wird, um dann später das Darlehen wieder zurück zu zahlen.

Bei der Überprüfung der Verträge hat LV-Doktor in den letzten Jahren immer wieder festgestellt, dass  kein einziger der neueren Verträge auf eine Verzinsung kommt, die auch nur die Inflationsrate ausgleichen kann. Nach zehn bis fünfzehn Jahren haben die Versicherten oft noch nicht einmal das Geld drin, welches sie eingezahlt haben.

Rechnet der Verbraucher einmal genau nach, dann wird klar, dass  er nur draufzahlt, wenn er sich von dem Versicherer auch noch Geld borgt, um es später wieder in den Vertrag einzuzahlen.

Wenn Versicherte allerdings ein Konsumentendarlehen aufnehmen, um ihren Vertrag nicht enden zu lassen, dann werden teilweise Zinsen bis zu vierzehn Prozent dafür gezahlt, dass diese Verträge später vielleicht einmal zwei oder drei Prozent bringen. Eigentlich müssten Bankmitarbeiter, die so etwas zulassen, sofort in die Haftung genommen werden.

Eine Alternative ist, sofort zu kündigen und keine weiteren Beiträge mehr einzuzahlen. Der Differenzbetrag zwischen eingezahlten Beiträgen und dem Rückerstattungsanspruch sollte über LV-Doktor eingefordert werden.
Das ist derzeit die einzige Chance, um einen Großteil des Geldes wiederzusehen, das über Jahre vom Versicherten gezahlt wurde.

Übrigens macht es keinen Unterschied, bei welchem Versicherer der Vertrag abgeschlossen wurde, denn die vielfach gehandelten „Rennlisten“ verbergen das eigentliche Problem. Die Versicherer schaffen es seit mehreren Jahren nicht mehr, angemessene Renditen für ihre Versicherten zu erwirtschaften. Das ist nicht erst seit der derzeitigen Börsenkrise so.

Kommentar schreiben

Ihr Name*

Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht)

Ihr Kommentar*

Ich möchte bei neuen Kommentaren per E-Mail benachrichtigt werden

Bitte geben Sie aus Sicherheitsgründen den Bestätigungscode ein, um Ihren Kommentar hinzuzufügen.


CAPTCHA Image
* neu laden

* Pflichtfelder

Erfahrungen & Bewertungen zu proConcept AG anzeigen
100ppChartsNewcomer Das Partnerprogramm der proConcept AG wurde 2010 von 100ppCharts auf den 1. Platz gewählt.